Leak mich am Arsch.

Yo.

Eigentlich war geplant hier auch mal über den WL-Ableger Openleaks zu schreiben. Ist ja keine schlechte Sache so eine Seite zu betreiben das erfordert auch schon Mut sich mit den mächtigen dieser Welt anzulegen. Im Moment aber sieht es so aus als würden die Betreiber aller bestehenden Webseiten dieses Typs nicht wirklich an den sich selbst auferlegten Prinizipien interessiert sein sondern sich viel lieber wie kleine Kinder gegenseitig bekämpfen. Der eigentliche Zweck ihrer Plattformen wird dadurch eher zweitrangig es geht momentan nur noch um Ego-Moves der Betreiber.

Das ist einerseits schade weil wie gesagt die Hauptaufgabe dieser Seiten, nämlich Informationen zu leaken darunter stark leidet, zumal auch die Glaubwürdigkeit der beteiligten Protagonisten dieses Kampfes der stark an eine Stutenbeisserei erinnert darunter leidet, und auch das Vertrauen der Menschen in diese Form von Journalismus schwindet weil man sich fragen muss ob nicht Daten der Welt vorenthalten werden nur um irgendwelche bescheuerten Kämpfe zu kämpfen.

Ein Schlag vor den Kopf für alle die Wikileaks oder Openleaks unterstützen.

Wutbürger

Wutbürger, Stuttgart 21, Sarrazin Gen das sind die drei erstplazierten der Gesellschaft für deutsche Sprache im Wettbewerb um das Wort des Jahres 2010. Wobei Platz 1 und 2 ziemlich eng miteinander verknüpft sind. Auf Platz 4 landete übrigens „Cyberkrieg“ und auf Platz 5 „Wikileaks“.

Das Wort des Jahres wird von dieser Gesellschaft jedes Jahr verliehen und ist quasi eine Zusammenfassung der Themen die in dem betreffenden Jahr die Nachrichten dominierten.  So war das Wort des Jahres 2009 „Abwrackprämie“, 2008 „Finanzkrise“, 2007 „Klimakatastrophe“, Im Jahr der WM 2006 „Fanmeile“, 2005 „Bundeskanzlerin“ und 2004 lautete das Wort des Jahres „Hartz Vier“ was eigentlich 2 Worte sind aber egal.

Bemerkenswert hierbei ist das dieses Jahr ein Wort gewählt wurde das bezeichnend ist für die gesellschaftlichen Veränderungen die wir in unserem Lander gerade durchmachen. Eigentlich ist das WdJ 2010 die Quersumme aus allen Wörtern des Jahres dieses Jahrtausends von 2006 mal abgesehen. Ging es in den vergangenen Jahren noch um einzelne Themen die die Nachrichtenwelt bestimmten.

So ist es dieses Jahr deutlich das der Bürger die Themen der Vergangenheit trotz Dauerfeuer bei RTL und Pro7, trotz intensiver Propaganda bei Anne Will und co nicht Vergessen hat. Nicht nur die Netzgemeinde, die Berufsdemonstranten und Atomgegner, die Arbeitslosen und Zeitarbeiter -Nein so langsam aber sicher hat auch Otto Normalverbraucher, der deutsche Michel die Schnauze gestrichen voll. Der Bürger. Und das Attribut „Wut“ legt nahe das das Volk langsam nicht mehr nur verärgert oder sauer ist sondern wütend.

Wahrscheinlich sind sie wütend über Politiker die hemmungslos am Wohle der Bürger vorbei regieren damit sie nach ihrer Amtszeit als gewählter Volks(ver)treter sich einen angenehmen Lebensabend in den Vorständen der Banken und Industrien gönnen können die, mittlerweile für jeden gut sichtbar, die einzigen sind die noch von den Entscheidungen der Machthaber profitieren.

Vielleicht sind sie auch sauer auf die Krankenkassen die sich überall in der Republik neue pompöse Glastempel errichten aber gleichzeitig über zu viel Ausgaben beschweren. Diese könnten wiederum durch die exorbitanten Phantasiepreise verursacht werden die die Pharmariesen in Deutschland für ihre Produkte verlangen wie der internationale Vergleich zeigt. Doch anstatt das Übel an der Wurzel zu packen und dort, wo die Kosten unnötig hoch gehalten werden, einzugreifen schafft man langsam aber sicher den Sozialstaat ab, friert die Arbeitgeberbeiträge zur Krankenversicherung ein und mutet denen die noch Arbeit haben immer höhere Beiträge bei Krankenkassen zu die immer weniger Leistungen bringen.

Anstatt die Mehrwertsteuer zu vereinfachen (7% und 19%) führt man noch den verringerten Mehrwertsteuersatz für Hotelübernachtungen ein um den eh schon komplett aufgeblähten Steuerapparat noch ein wenig  undurchsichtiger zu machen. Anstatt neue Steuerfahnder einzustellen, kauft man lieber CD’s aus fragwürdigen Quellen betet aber andererseits von Datenschutz oder verurteilt Wikileaks.

Oh ja apropos Datenschutz, die Vorratsdatenspeicherung nicht zu vergessen und den Bundestrojaner, die Onlinedurchsuchung und die Bundeswehr im inneren, die abgeschossenen Passagierflugzeuge, das Verhalten von Polizisten bei Demos in Gorleben oder beim zweitplatzierten Stuttgart 21 Projekt.

Man wird das Gefühl nicht los das der Staat anfängt seinen Bürgern zu mißtrauen, eventuell hat er ja ein schlechtes Gewissen gegenüber seinen Wählern. Ich meine die können doch nicht wirklich so bescheuert sein und glauben das dem aufmerksamen Bürgern das alles unbemerkt bleibt. Der Staat hat Angst vor seinen Bürgern. Sonst würde er nicht jeden einzelnen pauschal für ein halbes Jahr in all seiner Kommunikation überwachen wollen.

Oder diese Terrorwarnungen alle Jahre wieder, das ist doch größtenteils nur Hoax um die Menschen von den waren Problemen abzulenken, um irgendwelche miesen Sachen im Parlament durch zu winken oder gar eine Rechtfertigung zu haben dafür einen Zaun um den Reichstag zu bauen -angeblich wegen Terrorgefahr. Doch vielleicht fürchten sie sich auch davor das der wütende Mob kommt mit Pappschildern auf denen „Artikel 20 Absatz 4 GG“ steht und sonst nichts.

Sie merken das sie die Kontrolle verlieren über uns, das wir anfangen zu hinterfragen, und das die Menschen sich vernetzen mit einem Medium das bei über 90 prozent unserer Politiker nur Achselzucken hervorruft. Das Internet. Twitter. Scheisse passiert und 3 Minuten später wissen es alle. Nichts kann so einfach wie früher vertuscht werden. Jetzt gibt es Wikileaks und egal was aus dieser Seite wird, ihre Kinder stehen schon in den Startlöchern, wie sagen die Amis doch so schön: Ist die Zahnpasta erst aus der Tube kriegst du sie nicht wieder rein. Die Wahrheit ist auf dem Vormarsch. Und das passt den Lügenbaronen in Polik und Wirtschaft überhaupt nicht.

Denn um das alles mal in Orwells Worten (die unsere Zeit in beunruhigender Weise leider immer besser beschreibt) auszudrücken: „In dieser Zeit der universellen Täuschung, ist die Wahrheit zu sagen ein revolutionärer Akt.“ Und für eine Revolution braucht man keine verärgerten oder sauren Bürger, nein sie müssen schon wütend sein, besser noch voller Hass, was wohl die nächste Steigerungsform von Wut ist.

Das heißt meiner Meinung nach das der Wutbürger ein Indikator dafür sein kann, das die Stimmung im Volk brodelt, und die Rufe nach vernünftiger, nachhaltiger  ja transparenter Politik immer lauter werden, das die Menschen kein Bock mehr auf lobbygesteuerte Politik haben, von denen nur die Reichen profitieren. Sie wollen Gerechtigkeit. Talk about a Revolution.

Die USA waren schon mal besser – eine Lageanalyse

Einst betrieben die USA eine wenn auch nicht brilliante (dazu fehlt ihnen die dazu nötige Gedankentiefe) aber immerhin effektive (sie
sind gute Handwerker, aber nicht im Ansatz Denker) Geheimdiplomatie.
Alle tanzten nach ihrer Pfeife, Abweichler wurden mit durchaus
ausgeklügelten Mitteln so ins Abseits gestellt, dass es den
massenmedial verunbildeten Menschen nicht auf fiel. Das hat viele
Jahrzehnte hervorragend funktioniert und war mit eine Grundlage ihrer
Weltdominanz.

Aber heute schreiben wir das Jahr 2010. Ihm gingen Schlag auf Schlag
wichtige Ereignisse voraus: die Debakel im Irak und Afghanistan, Abu
Ghraib, Guantanamo, Stromausfälle, die sonst nur in
Entwicklungsländern auftreten, der Wirbelsturm Katrina, der ein
Entwicklungsland mit vorbildlicher Hurrikan-Vorsorge veranlasste, den
USA Hilfe anzubieten, mal wieder ein Space Shuttle, das seine
Besatzung atomisierte so dass man ausgerechnet Russland um Hilfe
bitten musste und die Finanzkrise. Nach deren angeblichem Ende
bersten die Auftragsbücher in Deutschland und China während die USA
noch am Boden liegen und ein Aufstehen weit und breit nicht in Sicht
ist. Das ist nicht ganz unwichtig, weil die USA als mit Abstand
größte Verschwendernation des Planeten bisher immer ihre Interessen
durchsetzen konnte mit dem Argument, dass sie der Wirtschaftsmotor
der Welt seien und wenn es den USA gut ginge sollte es allen anderen
auch gut gehen. Nun geht es den USA schlecht und den anderen gut.
Damit haben sie sich als irrelevant herausgestellt.

Und das führt zum nächsten Schlag. Die Wikileaks-Veröffentlichungen.
Das war ein besonders harter Schlag. Zwar enthielten sie nur sehr
begrenzt explosives Material, weil die Dokumente nicht sonderlich
geheim waren. Aber in der Gesamtschau offenbarten sie den Schmutz und
die unsägliche Überheblichkeit der USA. Bei jedem anderen Land hätte
die Veröffentlichung ein unbeteiligtes Achselzucken hervorgerufen.
Doch bei den USA, die sich als Ritter der Gerechtigkeit aufspielen
gilt der Satz: je höher man sich hinstellt, desto tiefer fällt man.
Als ob das nicht schon genügt, zeigt der Vorfall, dass die USA als
das Land der geradezu allmächtigen Geheimdienste und Erfinder der IT
nicht einmal in der Lage sind, die Offenlegung von sage und schreibe
250.000 internen Dokumenten zu verunmöglichen.

Bisher konnten sich die USA gegen die Offenlegung ihrer
Machenschaften erfolgreich wehren*. Das geschah immer durch die
Anwendung trickreicher Mittel. Sei es durch die Massenmedien, die nur
noch zu verlängerten Regierungssprechern verkommen sind, oder durch
Gegenpropaganda, Rufmord oder tatsächlichem Mord.

Und nun steht die Causa Assange an. Sie ist äußerst bemerkenswert,
weil sie zeigt, dass die USA anscheinend so in Panik geraten sind
(was werden wohl die zu veröffentlichenden Bankinformationen noch
bringen?), dass sie anscheinend nicht mehr in der Lage sind, den
Planeten subtil im Sinne ihrer Interessen zu manipulieren, sondern
auf durchschaubare Manöver auszuweichen. Schon das Mittel der
sexuellen Denunziation ist mittlerweile plump. Dann der „Einspruch“
ausgerechnet des britischen Crown Prosecution Service, der nicht für
Recht, sondern für Macchiavellismus steht und der nun gar nicht ein
Interesse an einem angeblichen Vergewaltigungsfall in Schweden(!)
zeigen müsste. Dann die Veröffentlichung der Staatsanwaltschaft in
Schweden, die ohne Not(! das ist der wichtige Punkt!) den Bürger
schon einmal darauf hinweist, dass eine Auslieferung Assanges an die
USA geprüft wird. Die USA wiederum sind fleißig damit bemüht, ein
Gesetz zu „finden“, mit dem man Assange einkerkern kann.

Das übrigens ist nicht so leicht zu finden, weil die USA in ihrer
Auswahl erheblich eingeschränkt sind. Denn sie müssen ein Gesetz
finden, das zwar Assange zum Nachteil gereicht, nicht aber die ihnen
angeschlossenen Systemmedien wie die Times, den Guardian, den Spiegel
oder El País. Das wäre sozusagen ein ungewollter Kollateralschaden.
Deshalb übrigens die Konzentration auf den „Vorwurf“, der
„Ermutigung“ zur Verschwörung: Damit ließe sich Assange dingfest
machen, nicht aber die Medien, die das veröffentlicht haben. Ein sehr
kluger Schachzug. Das muss man ihnen immerhin lassen.

Allerdings zeigt ein anderer Aspekt wie machtlos und panisch die USA
reagieren. Assange hätte man nach dem noch nicht(?) geschriebenen
Handbuch der Demagogie und des Macchiavellismus einfach in Ruhe
lassen müssen. Man hätte  sich als über-den-Dingen-stehend und somit
als die zur Schau getragene ethische Autorität präsentieren können.
Verfolgt man aber Assange, stellt man sich ins Abseits (verfolgt man
den Verkünder der „Wahrheit“, zeigt man, dass man mit derselbigen
nichts am Hut hat) und riskiert sogar das Bild eines Märtyrers. Aber
genau der Märtyrer ist die größte Gefahr. Chè Guevara war zu
Lebzeiten keine signifikante Gefahr für die USA. Erst nach seiner
Ermordung wurde er (bzw. sein hochstilisiertes Konterfei) zu einem
Stachel, der so tief sitzt, dass die USA sich nicht bewegen können,
ohne Schmerzen zu verspüren.

Assange hat schon jetzt eine solche Popularität, dass er der Chè des
beginnenden 21. Jahrhunderts werden könnte. Auch vor seiner
Verhaftung in einem Land, für das der Ärmelkanal breiter ist als der
Atlantik.

Um es nach langer Rede auf den Punkt zu bringen: so plump sind die
USA noch nie vorgegangen. Ihre Reaktion zeugt dermaßen von Panik (was
wissen sie um die Veröffentlichung der Bankdokumente?) und völliger
Unsachmäßigkeit (Stichwort: Märtyrer), dass man den Eindruck hat, sie
stehen mit dem Rücken zur Wand. Und zwar nicht in einer bloß
unangenehmen Frage, sondern substanziell, ihre eigene Existenz
bedrohend.

Mit anderen Worten: sie sind am Ende.

* Abu Ghraib oder My Lai widersprechen der Aussage nicht. Die
Verbrechen kamen zwar ans Licht (im Falle von My Lai musste sich
Hersh zwei Jahre um die Veröffentlichung bemühen), hatten aber keine
nennenswerten Konsequenzen.

Anmerkung von scupnet: Dieser Artikel wurde nicht von mir geschrieben, sondern ist ein Fundstück aus dem Heise-Forum. Allerdings habe ich vor der Veröffentlichung den Autor kontaktiert und gefragt ob ich diesen Text, der meiner Meinung nach den Nagel ziemlich genau auf den Kopf trifft, hier veröffentlichen darf. Mein Dank für diesen treffenden Artikel geht an den Autor „Der Abschied“ aus dem Forum Heise.de

Wikileaks Frontmann Julian Assange auf Kaution frei

Noch Jemand wird den heutigen Tag als angenehm befunden haben: Mr. Assange ist heute Abend endlich gegen Zahlung von ca. 250.000 Pfund auf verhältnismäßig freien Fuß gesetzt worden. Er hat Hausarrest auf einem luxuriösen Anwesen, ne elektronische Fußfessel und er muß täglich bei der Polizei vorbei schauen. Auf alle Fälle besser als 23 Stunden Einzelhaft am Tag. Und während Mr. Assange jetzt Weihnachten in Suffolk verbringt und auf sein Auslieferungsverfahren nach Schweden wartet, arbeiten die Amerikaner fieberhaft an einer Anklage gegen den Wikileaksgründer. Sollten diese mit der Konstruktion einer solchen fertig sein während sich J.A. in Schweden befindet, haben die Schweden schon mal anmerken lassen, würden sie ihn gerne an die USA ausliefern vorausgesetzt die Briten würden zustimmen. Soviel zum Thema Vergewaltigung.

Wikileaks Cablegate Depeschen jetzt bei Amazon [Edit 21:50]

Gehts noch? Fragt sich der aufmerksame Beobachter, erst schmeisst Amazon Wikileaks von seinen Servern, dann stellen PayPal, Mastercard und Visa die Geschäftsbeziehungen mit Wikileaks und deren Unterstützern ein, doch jetzt kann man die Botschaftsdepeschen 1-5000 bei Amazon für £7.37 erwerben und mit den schon genannten Zahlungsarten bezahlen ?!?! Wie krank ist das denn bitte? Gehts noch????? Das gibts auch alles kostenlos auf mittlerweile 1368 Wikileaks-Mirrors. Erst verteufeln und nun mit dem verbotenen Material Kasse machen??? Ihr habt se doch nicht mehr alle.

[Edit: Mittlerweile hat Amazon das Angebot entfernt. Wenigstens sind sie konsequent]

Wikileaks Mirror auf der Weltkarte

Im Moment gibt es über 1200 Wikileaks Mirrors. Um sich einen Überblick darüber zu verschaffen wo die Mirrors sich befinden, ohne mühsam die 1200 Links zu durchwühlen, gibt es hier eine Webseite die die Standorte auf einer Weltkarte darstellt. Man bekommt so übersichtlich die Ausbreitung der Mirrors seit dem 05.12.2010 als Animation und kann dann in die Karte hineinzoomen. Sehr hübsch anzusehen.

Investigatver Journalismus und so…

Sehr geehrte Bild Zeitung,

ihr habt wirklich nicht mehr alle Latten am Zaun, das war schon lange klar, da brauch man nicht mehr viel zu sagen. Anbetracht dieser Schlagzeile hier kann man ja fast schon dankbar sein das nicht noch irgendwo was von Vergewaltiger steht. Aber schon klar ist das euer Verlag kräftig verdient durch die Wikileaks enthüllungen, das hindert euch aber nicht daran Herrn Assange als Internet-Verräter zu bezeichnen. Schon klar was ihr für eine Stimmung unter euren Lesern erzeugen wollt. Euer Blatt ist einfach eine Schande für Deutschland, eine Schande für jeden Journalisten, eine Schande für die Meinungsfreiheit. Schande auf euch! Die einzigen Verräter hier sind die Politiker rund um die Welt, die jeden Tag professionell ihre Bürger verarschen, die Industriellen und Banker die sich immer reicher machen, nur den Profit sehen, und einen Fick auf ihre soziale Verantwortung geben und lieber 10000 Leute entlassen als weniger Wachstum in den Bilanzen zu verzeichnen.

WWWW I (WorldWideWebWar I)

Es ist Krieg. Das Schlachtfeld ist die Cloud. Die Truppen sind wir. Wir die noch für uns selber denken, und jede Information aus der Wild Zeitung ablehnen. Und damit alle Leute gut gerüstet sind für den Kampf um die (Informations-) Freiheit, gibt es hier eine virtuelle Waffenkammer.

Ein Cyberwarrior in dieser Schlacht benötigt Informationen. Die gibt es bei Twitter unter den Hashtags: #imwikileaks, #wikileaks, #assange.

Geheimwaffen: Insurance.aes256 Datei Informationen zur Entschlüsselung gibt                             es falls Mr. Assange irgendetwas passiert.
SHA1 HASH: 76a36f1d11c72eb5663eeb4cf31e351321efa3a3

Munition: Die Wikileaks bis heute findet ihr hier oder hier.
Die Cablegate Affäre findet ihr hier
Die Irak Tagebücher: hier
Afghanistan Logbücher : hier
Anleitung wie man Helikopter fliegt: hier

Ersatzmunition: hier und hier

Möge die Macht mit uns sein!

Wikileaks: Die gesammelten Werke

Selbst der letzte Nachrichtenverweigerer sollte mitbekommen haben das Wikileaks im Moment unter schwerem Beschuss leidet. So wie die Bürger- und Menschenrechte überall auf der Welt auch. Terrorgefahr und so, bla bla… Wo ist der Terror jetzt? Keine Nachrichten mehr von erhöhter Bedrohungslage, keine Bilder mehr von schwer bewaffneten Bullen auf Bahnhöfen und Flugplätzen in Good old Germany. Nein wenn man heute die Nachrichten verfolgt könnte man fast glauben das Wikileaks an allem Schuld ist, der Teufel in Form einer Webseite, der Antichrist in Person von Julian Assange. Aber ich bin wie viele andere Menschen auf der Welt auch davon überzeugt dass genau die Leute die jetzt so gegen WL hetzen diejenigen sind vor denen wir als freiheitsliebende Menschen wirklich Angst haben sollten. Amazon kündigt ihnen die Webseite wegen Verstoß gegen die AGB, PayPal friert Konten ein weil die Seite angeblich illegale Inhalte hostet. Es wird nur darüber geredet das klassifizierte, geheime Dokumente aus illegalen Quellen die die Nationale Sicherheit der USA gefährden veröffentlicht werden. Wen interessierts? Menschenleben stehen angeblich auf dem Spiel.  Aber es geht nicht nur darum, es geht um Bielefeld, Ratiopharm, Schweinegrippe, TAZ abhören, Scientology, Tansania, Toll Collect, Tibet, Toyota Prius, Vatican, Skype, Loveparade 2010, Das Brain Slug Opfer Sarah Palin und und und. Jede menge Leute denen auf den Schlips getreten wurde, jedemenge unangenehme Wahrheit von denen „SIE“ nicht wollen das „WIR“ davon erfahren. Um zu verhindern dass das bisher erreichte Wissen verschwindet gibt es hier  die  wikileaks_archive als Zip Archiv zum Download. es enthält das Original Archiv von der Wikileaks Webseite im 7zip Format und einen Downloadlink für 7Zip. Einen Torrent Clienten Plus Anleitung erhält man hier oder hier. Spread the WORD !!!!