Rano – Durch die Wand

Fans und Hater aufgepasst! Am 12.04.2013 kommt das neue Album von RANO
in die Läden. Den älteren Fans deutscher Rapmusik dürfte das Stammtisch Urgestein der Szene durchaus ein Begriff sein, den unter-Zwanzigjährigen ist hier ein bisschen Tuchfühlung mit unserer Lieblingskultur dringend empfohlen.

Sehr nice Beats, technisch perfekte und wie gewohnt deutliche Ansagen, auf 14 Tracks plus Überraschung, entschädigen den geneigten Zuhörer für die lange Wartezeit seit den letzten offiziellen Releases. Der Stil mag auf den ersten Blick ungewohnt sein, vor allem für die jenigen die schon Jahrzehnte lang den Werdegang des Osnabrücker Rappers verfolgen, aber RANO bleibt RANO und das Album ist eine angenehme Abwechslung zu dem was man sonst, von Leuten die mit Rap Geld verdienen, serviert bekommt. Verlegt wird die Scheibe über MZEE, den Vertrieb übernimmt grooveattack.

Die mittlerweile im deutschen Rap Buziness obligatorischen 42 Features, sucht man auf der Scheibe vergeblich, zwei waren es dann aber doch, von denen ich explizit auf den Track „Nach Vorn“ mit Jaison Burn dem hier ebenfalls schon erwähnten MC aus Kassel
aufmerksam machen muss. Brennt. Auch Cuts von DJ Amir sind am Start. Das Album geht wie fast alles was der Stammtisch-Veteran RANO anfasst „Durch die Wand“ -um es mit den Worten eines anderen Pioniers auszudrücken: Fans feieren es, Konkurenten dissen es.

Wer jetzt neugierig ist, die Zeit bis zum 12.04.2013 überbrücken möchte und nicht wie ich das Glück hat schon ein Exemplar zu Hause zu haben, für den gibt es hier das offizielle Snippet zum Album „Durch die Wand“ auf Youtube.

Jetzt heisst es kaufen kaufen kaufen kaufen. Vorbestellen könnt ihr das Album über Amazon oder bei MZEE selbst. Oder natürlich hier auf Scupnet, denn dieser Blog wird künftig auch einen kleinen Shop betreiben.

Zum Schluss gibts noch ein fettes Video zum Album mit nen paar Homes als Statistikern 😉 Richtig Fett produziert vom Osnabrücker Multitalent Jimmy Spliff, sogar der Autor dieser Zeilen ist darin kurz zu sehn.

Worauf wartest du? Kaufen. Achja bevor ich es vergess, RANO bei Zuckerbergs Datenmonster

A step back in History

Eigentlich war der Tag des 10 Jubiläums schon der 01.02.2011, allerdings hatte ich nicht mehr die Originalversion von Chromeburner am Start, nur die Version 1.1 vom 17.06.2001. Und am 17.06.2011 hatte ich nicht wirklich die Zeit mich um das Jubiläum zu kümmern also hole ich das heute an meinem freien Tag nach. Chromeburner, Osnabrücks erste Grafitti Webseite ist 10 Jahre alt geworden, 10 Jahre in denen verdammt viel Schize aber auch viele schöne Dinge passiert sind.

Damals gab es die Domain kostenlos von Freecity.de, der Service ist mittleweile auch nicht mehr wirklich am Start. 10 Jahre sind für eine Webseite ein beachtliches Alter. Und da ich mittlerweile nicht mehr so wirklich Lust habe durch die Stadt, über Auto- und Eisenbahnböschungen zu streifen und es seit längerem keine wirklichen Updates mehr gibt, möchte ich, so leid es mir tut, hier auch das Ende von Chromeburner als eigenständige Webseite verkünden.  Die Bilder werden nun aber nicht aus dem Netz verschwinden. Nope Sir, sie werden nun auf scupnet ihre letzte Ruhestätte finden.

Und zwar demnächst unter der Domain http://chromeburner.scupnet.de bis es soweit ist kann man Chromeburner wie gewohnt unter der alten Adresse erreichen. Falls jemand mal in Erinnerungen schwelgen möchte wie der Shize vor 10 Jahren ausgesehen hat für den habe ich die Version 1.1 von CB hier auf diesem Server wieder aufgelegt. Einige links sind zwar tot, aber der Content ist dank meiner strikten Backup-Philosophie über die Jahre im Originalzustand erhalten geblieben.

Ein bisschen sentimental könnte man da schon werden, denn schließlich steckt in der Seite viel Herzblut drinne und so, aber Menschen ändern sich, setzen andere Prioritäten, und so weiter. Aber allen Freunden die Chromeburner über die Jahre die Treue gehalten haben möchte ich danken, der Content bleibt solange online bis ich mich endültig aus dem Web zurückziehe, und das kann wohl noch ein bisschen dauern.

Rock On…

Stéphane Hessel

Für alle die sich für Stéphane Hessel (den Autor von „Empört euch“) interessieren, und am 07.06.2011 zufällig in der Gegend um Osnabrück sind, für die bietet die deutsch-französiche Gesellschaft Osnabrück um 19:30 im Erich Maria Remarque Friedenszentrum am Marktplatz in Osnabrück einen Vortrag über den Autor der schon 1948 an der Deklaration der Menschenrechte für die vereinten Nationen mitgewirkt hat.

Vortrag von Heiner Placke

Die Zeitschrift Nouvelle Observateur widmet S. Hessel Anfang März ein 15-seitiges Dossier und meldet 1,5 Millionen verkaufter Exemplare der französischen Originalfassung des Pamphlets. Auch die deutsche Version findet reißenden Absatz, und beispielsweise Die Zeit, Der Spiegel oder die FAZ bringen große Artikel über die Streitschrift oder Interviews mit deren Autor. Hessel protestiert gegen die sozialen Missstände im Frankreich von Sarkozy. Er plädiert für Ärzte, die Illegale behandeln, für Lehrer, die deren Kinder unterrichten, ohne nach Ausweisen zu fragen, und für Bedienstete der Elektrizitätswerke, die Bedürftigen den Strom nicht abstellen. Aber auch Kritik an Israel kommt vor. Und weitere Themen mehr. Bei seinem Kampf gegen das neoliberale Frankreich von heute kann sich Hessel, 1917 als jüdischer Deutscher und Sohn des Schriftstellers Franz Hessel in Berlin geboren und später als französischer Staatsbürger in der Résistance aktiv, auf deren Programme für das Nachkriegsfrankreich beziehen, was ihm eine außerordentliche Glaubwürdigkeit verleiht. Sein bewegtes Leben hat S. Hessel, Mitunterzeichner der UNO-Menschenrechtscharta und französischer Diplomat, in seiner Autobiographie mit dem Titel „Tanz mit dem Jahrhundert“ beschrieben. Die DFG ist mit dieser Veranstaltung bestrebt, diese unsere beiden Länder verbindende Persönlichkeit hier
bekannter zu machen.

Der Eintritt ist frei.

Topterrorist Schünemann

Noch ein Schmankerl aus Niedersachsen:
Unser Innenminister forderte vor kurzen vehement ein neues Gesetz zur verdachtsunabhängigen Vorratsdatenspeicherung.
„Gerade in den Bereichen der Organisierten Kriminalität, des internationalen Terrorismus und der Kinderpornographie scheitert die Aufklärung der Taten häufig daran, dass die Verkehrsdaten als Ermittlungsansätze nicht zur Verfügung stehen“ Aha. Leider wird das mit dem neuen Gesetz wohl so schnell nix, und wenn doch wird es mit 90% Wahrscheinlichkeit umgehend wieder in in Karlsruhe kassiert. Also hat der CXU Mann sich gedacht wenn wir die Terroristen, oder die die wir für welche halten, nicht in ihrem Kommunikationsverhalten protokollieren dürfen, dann verbieten wir ihnen einfach die Nutzung von Telefon und Internet. In der NOZ hiess es dazu am 16.11.2010 ich zitiere:

Ferner will Schünemann „Handy- und Computerverbote für islamistische Gefährder, um deren Kommunikation zu erschweren“. Es müsse ihnen auch untersagt werden, radikale Moscheegemeinden oder Problembezirke aufzusuchen. Weiter schlägt Schünemann vor, für die Länderpolizeien neue „Anti-Terror-Befugnisse wie Online-Durchsuchungen von Computern oder präventive Überwachungen von Telefonaten und E-Mails“ einzuführen.

Das leuchtet ein oder? Etwa zeitgleich kommt unser Bundesinnenminister mit der Meldung das Ende November, Anfang Dezember mit einem Terroranschlag irgendwo in Deutschland gerechnet werden muss, vielleicht sogar auf einem Weihnachtsmarkt, aber wir sollten uns dadurch nicht von unseren Lebensgewohnheiten abbringen lassen.
Man erinnere sich an die zahllosen Terroranschläge vor denen uns Schily und Schäuble gewarnt haben, Herr de Maizière führt jetzt also pünktlich zum Weihnachtseinkaufsbummel und zur Innenministerkonferenz wiederwillig diese Tradition fort.  Langsam beginne ich mich zu fragen wieviele Innenminister bei Al Quida auf der Gehaltsliste stehen, den die Angst die die in diesem Land schüren lässt sich so schnell nicht hervorbomben. Wahrscheinlich sind die letzten drei BIM´s längst in Abwesenheit mit einer Ehrenmitgliedschaft in diversen Terrororganisationen ausgezeichnet worden. Wer brauch da noch Sprengstoff. Hauptsache Panik verbreiten. Vielleicht gehen dann nicht mehr so viele Bürger für ihre Rechte auf die Straße, aus Angst vor einem Terroranschlag. Und die Vorratsdatenspeicherung hätte bestimmt geholfen die Paketbomben zu stoppen. :

Ich würde mein linkes Ei drauf wetten das es keinen Terroranschlag geben wird. Aber
es wäre fatal wenn nach den Protesten diesen Monat die Leute wenigstens ein friedliches Weihnachtsfest feiern könnten, nicht auszudenken was da für Themen bei der Weihnachtsgans besprochen werden könnten wenn es keine Angst vor Terror gebe.

Ein Hoch auf den Rechtsstaat

Es gibt Vorkommnisse in deiner Stadt Umgebung, von denen erfährt man nicht aus der Lokalzeitung, was bei der rechtslastigkeit der NOZ auch nicht unbedingt verwunderlich ist. Aber zum Glück gibt es überregionale Nachrichtenanbieter die man regelmäßig besucht.
Und manchmal erfährt man dort Dinge die einem die Nackenhaare zu Berge stehen lassen. Die folgende Geschichte ist also in Deutschland passiert, in Niedersachsen, in Osnabrück EDIT: irgendwo im weiteren Umfeld von Hannover. Nicht etwa in China, Russland oder auf Kuba.
Ende April 2010 bekam ein Osnabrücker Niedersächischer Softwareexperte plötzlich und unerwartet Besuch von der Polizei. Allerdings kamen die Beamten nicht vorbei um einfach Hallo zu sagen, sondern sie brachten einen Hausdurchsuchungsbefehl mit, aus dem hervorging, das die Wohnung und die Person durchsucht werden sollte, und alle Datenträger und Computer die Internetzugang haben sichergestellt werden sollen.

Aha, denkt man dann, der wird bestimmt Kinderpornos runtergeladen haben oder massig Urheberrechtlich geschütztes Material zum Download angeboten haben vielleicht ist er sogar ein Terrorist. Falsch gedacht.

Der Mann arbeitet mit Herstellern von Antvirensoftware zusammen und hatte sich nach dem Hinweis eines Kollegen absichtlich eine infizierte Datei in eine sichere Sandbox auf seinem System heruntergeladen um den Schädling dort genüsslich zu analysieren. Häh? Mag jetzt der ein oder andere Denken, warum kommt denn dann die Polizei und durchsucht seine Wohnung? Die Antwort ist ebenso einfach wie erschütternd: Die Polizei war diesem Schädling ebenfalls auf der Spur und hatte den durchsuchten und 15 weitere Personen als Opfer eben dieser Malware identifiziert und nun 2 seiner Computer und 2 externe Datenträger sichergestellt nach dem sie stundenlang den Artikel 13 GG mit Füßen getreten hatte.
Auf Nachfrage von Telepolis bei der Staatsanwaltschaft Osnabrück teilte diese mit das die Hausdurchsuchung bei Unbeteiligten nach §105 StPO zulässig sei, verhältnismäßigkeit vorrausgesetzt. Soll heissen der Supergau für alle Computerliebhaber -die Hausdurchsuchung und wegnahme seiner Hardware – fand statt weil er sich mit einem Trojaner infiziert hatte. Das er das absichtlich aus beruflichen Gründen tat beeindruckte die Polizisten nicht im geringsten. Sichergestellt. Und wenn er der Sicherstellung nicht wiedersprechen würde, also seine Rechner freiwillig gibt, sei die Chance die Geräte in absehbarer Zeit wieder zu sehen erheblich größer. Schönen Dank auch.
Das man auf seinem PC einen halbwegs aktuellen Virenscanner installiert haben sollte, sollte jedem der auch nur einmal eine Computerbild in der Hand gehabt haben sollte heutzutage klar sein, besonders wenn man ein Windowssystem benutzt. Nach Lektüre des ganzen Artikels um so mehr.
Das Opfer dieser Behördenwillkür fühlt sich seit diesem Vorfall in seiner eigenen Wohnung nicht mehr wohl und hat Alpträume. Auch bekam er von seinem Hausarzt vorrübergehend Beruhigungsmittel, wahrscheinlich damit er überhaupt einschlafen kann. Ebensowenig wie er sich in seiner Wohnung wohlfühlt wollte er die von der Polizei durchsuchte Hardware behalten. Aufgrund der unbestimmten Zeit der Sicherstellung hatte er sich bereits ein neues System zusammengestellt, als er die Hardware dann zurück erhielt hat er diese unter Wert schnell an einen Bekannten abgetreten. Trotzdem wird er an diesem Vorfall wohl noch eine Weile zu knabbern haben, erfährt man aus seinen Kommentaren zu dem Beitrag. Er zieht folgendes Fazit:

Obwohl der Vorgang an sich ungeheuerlich ist und das Langericht Osnabrück in 2. Instanz das vorgehen der Staatsanwaltschaft Osnabrück als Unrecht abstrafte, wollte er sagen das die Beamten höflich und zuvorkommend waren und nicht die ganze Wohnung auseinander genommen haben sondern fein säuberlich alles dursucht und dann zurück an seinen Platz gelegt haben ohne Chaos zu hinterlassen. Ausserdem ist er froh das die Beamten seine 2 Hunde nicht erschossen haben, da hat er schon anderes gehört. Auch MP3 Dateien auf seinem Rechner für die er eventuell keine Herkunftsnachweise hat haben die Ermittler nicht interessiert, sie konzentrierten sich also tatsächlich auf die Malware und deren Vertriebsweg. Aufgrund vorhandener Althardware ware er schnell in der Lage sich ein Notsystem zusammen zu bauen mit dem er wieder Online sein konnte. Auch seine Provider versorgten ihn schnell und unkompliziert mit neuen Zugangsdaten zu seinen Accounts. Mittlerweile nimmt er keine Beruhigungsmittel mehr, ein unwohles Gefühl in seiner Wohnung bleibt allerdings.

Gelernt hat er folgendes:

  • Man sollte Truecrypt für sämtliche Partitionen verwenden, mit einem Passwort das mindestens zwanzig Zeichen lang ist. (Seit einiger Zeit
    [seit Version 5.0 aktuell Version 7.0] kann man mit Truecrypt auch die Systempartition verschlüsseln, was praktisch ist wenn der Rechner mal abhanden kommt. An einem derartig gesicherten System beissen sich Strafverfolger und andere Bösewichte weltweit die Zähne aus.)
  • Wenns klopft oder klingelt PC ausschalten, Warum ? Siehe hier!
    (Wenigstens in dem im Artikel geschilderten Szenario brauch man 2010 noch keine Angst haben das ein SWAT Team die Haustür aufsprengt um die Hardware sicherzustellen. 2013 sieht das schon anders aus, vorrausgesetzt die Welt ist nicht untergegangen)
  • Verzicht auf Bitlocker oder sonstige Microsoft Erfindungen mit Hintertür.
  • Falls man vorhat im Internet sachen zu machen die von Strafverfolgungsbehörden mißverstanden werden könnten sollte man auf das TOR Netzwerk oder auf Proxys wie JonDo zurückgreifen. (Oder ein Internetcafe ohne Videoüberwachung 🙂 )
  • „was man in der Schule im (damals) Gemeinschaftskunde oder (heute)
    Politik-Unterricht lernt – über Verfassungsanspruch und
    Verfassungswirklichkeit -, ist absolut zutreffend. Deutschland ist
    sicherlich weiter als beispielsweise Rußland, aber wirkliche
    Rechtsstaatlichkeit und funktionierende Gewaltenteilung haben wir
    nicht.“ -Zitat von Artikel13_GG Forum Heise.de

Edit: Jemand hat mich darauf aufmerksam gemacht das sich diese Pharse nicht in Osnabrück sondern im weiteren Umkreis von Hannover abgespielt hat. Angesichts der zuständigen Staatsanwaltschaft aber hätte es genau so gut in unserem beschaulichen Städchen passieren können. Vielen Dank für den Hinweis!

Land Unter!

Alter Schwede, was für ein Scheißwetter, bis zu 140 Liter per m², Katastrophenalarm, wenn das so weiter geht kann man sich in Osnabrück bald als Gondolierie selbständig machen, zum Glück wohn ich hoch genug das ich so schnell keine nassen Füße bekomme 🙂 Im Rest der Stadt siehts allerdings nicht so gut aus… Blaulicht soweit das Auge reicht, die Hase 2,50 Meter höher als üblich, in Hellern werden leute mit dem Boot evakuiert, Stromausfall, Kühe bis zum Hals in der Sch äh im Wasser. Ein klitzekleiner Vorgeschmack auf das Leid das die Menschen derzeit in Pakistan erleben. Donnerwetter. Nur mit dem Unterschied das wenn hier das Wasser wieder verschwindet, die meisten Häuser immer noch an ihrem Platz stehen und die Strassen und andere Infrastruktur genauso. Klimakatastrophen Praktikum sozusagen. Keine Personenschäden ! Glück gehabt. Eventuell steigt nun im Osnabrücker Land die Spendenbereitschaft für die Flutopfer in Pakistan ?! Wer mag kann sich an der folgenden Liste (Quelle: ARD Tagesschau) auslassen.

Hilfe für die Opfer der Flutkatastrophe in Pakistan

Bündnis Entwicklung Hilft
Spendenkonto 51 51
Bank für Sozialwirtschaft
Bankleitzahl 370 205 00
Kennwort: ARD/Pakistan
www.entwicklung-hilft.de

Bündnis Entwicklung Hilft – Gemeinsam für Menschen in Not ist der Zusammenschluss der fünf deutschen Hilfswerke Brot für die Welt, medico international, Misereor, terre des hommes und Welthungerhilfe.

Außerdem rufen folgende Hilfsorganisationen zu Spenden für die Flutopfer auf:

Ärzte der Welt e.V.
Konto 288 88
Bayerische Landesbank
BLZ 700 500 00
Kennwort: Pakistan
www.aerztederwelt.org

Ärzte ohne Grenzen Deutsche Sektion (MSF) e.V.
Konto 97 0 97
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00
Kennwort: Pakistan und andere Krisen
www.aerzte-ohne-grenzen.de

Afghanischer Frauenverein e.V.
Konto 0680 850 500
Dresnder Bank Koblenz / Commerzbank AG
BLZ 570 800 70
Kennwort: Nothilfe Überschwemmung
www.afghanischer-frauenverein.de

Aktion Deutschland hilft
Konto 10 20 30
Bank für Sozialwirtschaft
Bankleitzahl 370 205 00
Kennwort: Flut Pakistan
www.aktion-deutschland-hilft.de

„Aktion Deutschland hilft“ ist ein Bündnis der Hilfsorganisationen action medeor, ADRA, Arbeiter-Samariter-Bund, CARE International Deutschland, Arbeiterwohlfahrt, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst, HELP – Hilfe zur Selbsthilfe, Paritätischer Wohlfahrtsverband, World Vision Deutschland

Aktion HelpDirect
Konto 99 000 00
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00
Kennwort: Spendenpool Pakistan
www.helpdirect.org

Aktion Kleiner Prinz – Internationale Hilfe für Kinder in Not e.V.
Konto 620 620 62
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Kennwort: Flutopfer Pakistan
www.aktion-kleiner-prinz.de

Cap Anamur / Deutsche Not-Ärzte e.V.
Konto 2 222 222
Sparkasse Köln/Bonn
BLZ 370 501 98
Kennwort: Pakistan
www.cap-anamur.org

Caritas International
Konto 202
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
BLZ 660 205 00
Kennwort: Pakistan
www.caritas-international.de

Christoffel Blindenmission e.V.
Konto 2020
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00
Kennwort: Nothilfe Pakistan
www.cbm.de

Deutsches Rotes Kreuz
Konto 41 41 41
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00
Kennwort: Pakistan
www.drk.de

DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V.
Konto 9696
Sparkasse Mainfranken
Würzburg BLZ 790 500 00
Kennwort: Fluthilfe Pakistan
www.dahw.de

Diakonie Katastrophenhilfe
Konto 502 707
Postbank Stuttgart
BLZ 600 100 70
Kennwort: Fluthilfe Pakistan
www.diakonie-katastrophenhilfe.de

Handicap International e.V.
Konto 595
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ: 700 205 00
Kennwort: Flut Pakistan
www.handicap-international.de

Die Heilsarmee in Deutschland
Konto 40 777 77
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00
Kennwort: Pakistan
www.heilsarmee.de

humedica e.V.
Konto 47 47
Sparkasse Kaufbeuren
BLZ 734 500 00
Kennwort: Fluthilfe Pakistan
www.humedica.org

Kindernothilfe
Konto 45 45 40
KD Bank eG
BLZ 350 601 90
Kennwort: Pakistan
www.kindernothilfe.de

LandsAid e.V. – Verein für Internationale Humanitäre Hilfe
Konto 100 22
VR Bank Landsberg / Lech
BLZ 700 932 00
Kennwort: Flut Pakistan
www.landsaid.org

Missionszentrale der Franziskaner e.V.
Konto: 80058900
Bank für Orden und Mission
BLZ: 510 917 11
Kennwort: Fluthilfe Pakistan
www.mzf.org

Oxfam Deutschland
Konto 13 13 13
Bank für Sozialwirtschaft Köln
BLZ 370 205 00
Kennwort: Fluthilfe Pakistan
www.oxfam.de

Plan International Deutschland e.V.
Konto 0001623207
Postbank Hamburg
Bankleitzahl 20010020
Kennwort: Pakistan/Flutkatastrophe
www.plan-deutschland.de

Shelter Now e.V.
Kto 2 523 058
Nord LB Braunschweig
BLZ 250 500 00
Kennwort: Pakistan/Flutkatastrophe
www.shelter.de

UNO-Flüchtlingshilfe e.V.
Konto 20 008 850
Sparkasse Köln Bonn
BLZ 370 501 98
Kennwort: Nothilfe Pakistan
http://dsuf.de

Spenden per SMS
Der Betrag von 5 Euro wird zzgl. der Standard-SMS-Gebühr mit der nächsten Handyrechnung bezahlt, 4,83 Euro je SMS gehen direkt an die Organisation.
Folgende Hilfsorganisationen haben SMS-Spendendienste eingerichtet:

Aktion Deutschland Hilft
Das Kennwort Pakistan als SMS an die Telefonnummer 8 11 90 führt zu einer Spende in Höhe von 5 Euro.
Deutsches Rotes Kreuz
Das Kennwort DRK als SMS an die Telefonnummer 8 11 90 führt zu einer Spende in Höhe von 5 Euro.
humedica e.V.
Das Kennwort DOC als SMS an die Telefonnummer 8 11 90 führt zu einer Spende in Höhe von 5 Euro.

New Noise on the Western Front

Tja liebe Supermütter, sieht so aus als wenn euer Eis immer dünner wird. Nach dem schon der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte letzten Herbst (mittlerweile rechtskräftig) schon beschlossen hatte das die deutsche Sorgerechtsregelung gegen die Menschenrechte von Vater und Kind verstößt, hat nun am 21.07.2010 das Bundesverfassungsgericht der Beschwerde eines Vaters (derselbe der schon vor EU Gericht erfolg hatte) statt gegegeben. In der Begründung heisst es unter anderem: ….Die dem geltenden Recht zugrunde liegende Annahme des Gesetzgebers, dass die Zustimmungsverweigerung von Müttern in aller Regel auf einem sich nachteilig auf das Kind auswirkenden elterlichen Konflikt basiert und von Gründen getragen ist, die nicht Eigeninteressen der Mutter verfolgen, sondern der Wahrung des Kindeswohls dienen, hat sich nicht bestätigt…… Heisst im Klartext, das das Gericht endlich einsieht das es auch Mütter gibt die auf ihrem Egotrip, das gemeinsame Kind als ihr Eigentum ansehen und unverantwortlich handeln in dem sie dem Vater das Sorgerecht und oder den Umgang verweigern.
Das heisst für mein Kind es hat ein Recht auf seinen Vater und Großeltern, das heisst für mich, ich habe die Möglichkeit nun das gemeinsame Sorgerecht vor Gericht zu erstreiten, etwas an dem mein Anwalt bereits arbeitet.
Da noch dazu die Kindesmutter wiederholt Verhalten an den Tag gelegt hat das an ihrer Eignung das Kind dem Kindeswohl entsprechend zu erziehen Zweifel aufkommen lässt, ( Die bisherige Verweigerung des Umgangs, der Fakt das sie Marvin nicht nur nicht hindert sondern auch bekräftigt „Pappa“ zu ihrem Lebensabschnittsgefährten zu sagen, das sie dritte Personen zum Umgangsanbahnungstermin mitbringt, das sie dem Vater des Kindes wiederholt nicht von Krankenhausaufenthalten unterrichtet hat, etc…) wird es im Verweigerungsfall der gemeinsamen Sorge auf den Antrag auf alleiniges Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht für mich den Pappa des Kindes hinauslaufen. Zur Not ebenfalls bis vor der EUGH bzw IGH für Menschenrechte. Denn die Situation in der mein Sohn und ich sich derzeit befinden hätte so nie passieren können wenn die gesetzlichen Regelungen in Deutschland den
Menschenrechtskonventionen entsprochen hätten. Ebenso sind nun Schadensersatzansprüche an die Bundesrepublik Deutschland bzw. das Land Niedersachsen und MVP nicht auszuschließen. ICH LASSE MIR MEINEN SOHN NIE WIEDER WEGNEHEMEN. Aussergerichtliche Regelungen werden mit Verweis an zahllose im Vorfeld gebrochenen Vereinbarungen konsequent abgelehnt. Ihr wolltet Gericht nicht ich! Jetzt zieh ich das durch bis in die letzte Instanz. Für Marvin, für mich, und als Präzidenzfall für alle entrechteten Väter in diesem Land. Und wenn es das letzte ist was ich tue. Ich für meinen Fall wäre nie im Leben auch nur für eine Sekunde auf die Idee gekommen Marvin seine Mutter vorzuenthalten. Sie allerdings hat kein Problem ihn von seinem Vater zu entfremden. Wir werden sehen ob sich in Zukunft Recht und Gesetz wenigstens in diesem Sektor ein wenig annähern.

„Die ich rief, die Geister, / Werd’ ich nun nicht los.“