Kofferbomben

Aus aktuellem Anlass die nächste Verschwörungstheorie aus meinem kränklichen Hirn:

Diese ganze Hysterie die durch vergessene Gepäckstücke auf Flughäfen und Bahnhöfen ausgelöst wird, verdanken wir einem mafiösen Zusammenschluss aus Bahnhofs- und Flughafenbetreibern weltweit.

Denn wenn man mal überlegt was früher mit vergessenen Gepäckstücken passierte,
(Sie wurden eingesammelt und bis zum Ablauf einer Frist eingelagert und dann, falls nicht abgeholt für nen Appel und ein Ei versteigert.) spart man mit der neuen Methode, den Flugplatz oder Bahnhof weiträumig abzusperren und dadurch ein oberkrasses Vehrkehrschaos und enorme Kosten auszulösen um dann das Gepäckstück von der BombSquad mittels Hochdruckwasserstrahl zu zerschneiden und dann wegzuwerfen, eine Menge Kohle.

Wenn man die Unterhaltungskosten für die tausenden  Quadratmeter Lagerfläche die vor 2001 für das unsinnige Lagern von Fundsachen verschwendet wurden global zusammenrechnet, kommt man auf ein Einsparungspotential in dreistelliger Millionenhöhe plus das Geld das man mit der neuen Vermietung an global operierende Fastfoodketten verdienen kann… Mann Mann Mann, da haben sich wohl ein paar Shareholder dran gesundgestoßen.

Wahrscheinlich werden die Kosten für die völlig irrsinnigen Polizeieinsätze auch noch auf die bedauernswerten Besitzer von verlorenen Gepäckstücken umgelegt, falls sie so leichtsinnig waren ein Identifikationsmerkmal am/im Gepäck mitzuführen. Eventuelle Regressforderungen von Fluggesellschaften und Netzbetreibern brechen einem Pauschaltouristen schnell das Genick.

Würde mich mal interessieren wieviel Mitarbeiter in Fundbüros in diesem Jahrtausend aufgrund der allgegenwärtigen „Gefährdung“ ihren Job verloren haben. Aber in Deutschland gibts ja jetzt Hartz4 das fängt diese bedauernswerten Individuen schon auf.

Noch interessanter währe eine Statistik wieviele der weltweit gesprengten Koffer tatsächlich Bomben oder ähnlich gefährliches enthielten. Spasseshalber aufgeschlüsselt welche der Bomben nicht von irgendeinem Geheimdienst zum Verschärfen der Überwachungsstruktur abgelegt wurden. Ich denke das bewegt sich so maximal im einstelligen Promillebereich. Wenn überhaupt.

</ironie>
Schöne neue Welt. Nicht vergessen: Immer Angst haben.

Cybercops

Schaut was ich bei fefe entdeckt habe… Die Stellenausschreibung für Cybercops. Hehe. Und was werden so für Qualifikationen benötigt? Unter anderem ACAB. Rofl. Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung.

Update: Bei genauerer Betrachtung stellt der aufmerksame Beobachter fest, daß es sich bei dem Angebot um eine Fälschung handelt. Bwahahaahaa

Schwachsinn 21

Es ist nicht zu fassen: Das Bundesverkehrsministerium distanziert sich von S21. Warum? Weil die Bahn mit gezinkten Karten spielt. Kosten und Bauzeit haben sich schon fast verdoppelt noch bevor irgendwas wirklich angefangen wurde, und wenn wir mal realistisch bleiben.. wenn in Stuttgart die selben Qualitätsanforderungen an Planung, Finanzierung und Ausführung gelten wie in Hamburg, Berlin oder Köln würde der Bahnhof frühestens 2030 fertig und hat dann wenigstens 10 Milliarden Euronen verschlungen. Aber erst mal prophylaktisch einen funktionierenden Bahnhof auf Verschleiß fahren und dann abreißen, einen Park verwüsten und nebenbei ein paar Gegner von diesem sinnlosen Projekt mit Wasserwerfern blenden und oder deren Wohnungen auf de Kopf stellen. Und dann wird sich hinterher gewundert warum man mit Fackeln und Mistforken aus dem Parlament gejagd wird. Also mal ganz im Ernst liebe Volkszertreter… Ihr habt sie nicht mehr alle.

Veröffentlicht via WordPress für Android

Batman

Ich neige dazu zu Themen zu bloggen über die jeder andere auch schreibt, deshalb finde ich meine Blogposts meist überflüssig, denn alle anderen die ich konsumiere haben meistens alles zu dem Thema schon gesagt, ich könnte es nicht besser formulieren – daher wohl auch die schwindene Zahl an Postings auf diesem Blog. Aber das was ich heute im Radio hörte zwang mich, mich hier mal wieder einzuloggen.

Von dem „Amoklauf“ im Ursprungsland der Idiocracy beim neusten Batman Film habt ihr bestimmt gehört. Natürlich, wer das nicht mitbekommen hat war gerade geschäftlich auf der Rückseite des Mondes ohne Funkkontakt zur Erde. Ich sehe mich gezwungen an dieser Stelle meinen Senf dazu zu geben.

  1. Das war kein Amoklauf sondern ein geplantes Massaker eines Vollspacken der eigentlich sofort exekutiert werden müsste, dessen Name aus dem Internet gefiltert werden sollte (eventuell programmiert mir mal ein ein Browser-Plugin das seinen Namen permanent durch „unwürdiger Scheißehaufen“ ersetzt), denn alles was er wollte ist dass sein Name in die Geschichtsbücher eingeht wie der der ganzen anderen Irren z.Bsp. dieser Wixer aus Norwegen letztes Jahr.
  2. Er hat bestimmt Egoshooter gespielt, was ihm aber nicht ermöglicht hat sich dermaßen passiv und aktiv zu bewaffnen das er soviel Unheil anrichten konnte und die Cops ihn um ein Haar für einen von sich gehalten haben.
  3. Versteh ich nicht warum über nen paar tote Amerikaner so ein Drama gemacht wird
    denn schliesslich tötet Amerika täglich irgendwo irgendwelche unschuldigen. Von den verhungerten, verdursteten oder aufgrund unbezahlbarer Medikamente sonstwie verstorbenen Kindern in der dritten Welt, deren Zahl täglich in die Zehntausende geht, nach denen kein Hahn kräht ganz zu schweigen.
  4. Warum kriegt jeder Irre in USA ganz legal Schnellfeuerwaffen?
  5. Wie andere Blogger schon richtig anmerkten: Wozu solllte man die Gelegenheit auch nutzen um diese Waffengattung (automatische Waffen) der Exekutiven (wenn überhaupt) vorzubehalten, wenn man the Root of all Evil: Batmankostüme, verbieten kann. (Skimasken bleiben wahrscheinlich weiterhin legal) Anmerkung des Bloggers: Das Klatschen das ihr gerade gehört habt ist das Echo der gewaltigen Fazialpalmierung die ich mir kürzlich gegönnt habe….
  6. Die Tatsache das bei der heute in Deutschland statt findenden Batman-Premiere verstärkte Sicherheitsvorkehrungen angesagt sind löst bei mir zweierlei Gefühle aus:
    Ihr habt schon wieder einen Knall gehört? Das war das erste Feeling, zweitens gab mir gerade diese Meldung mit den Sicherheitskontrollen am Eingang (das Verbot der Batman und Joker Verkleidungen auch) die Gewissheit, das A: Es gerne gesehen wird dass eine immerwährende Angstkulisse aufrecht erhalten wird, die es ermöglicht die Menschen besser zu steuern. Und B: Es bei diesen Taschenkontrollen am Eingang in Deutschland nicht um Maschinengewehre geht, sondern um das aussortieren von mitgebrachten Schlickersachen und Getränken um das kinoeigene Lebensmittelgewerbe anzukurbeln. (Bin gespannt wann am Kinoeingang speziell geschulte KSA* Agents sämtliche Gebinde mit Flüssigkeit mehr als 100 ml aussortieren und alles was nicht im Kino gekauft wurde, mit der Begründung, es könnte Sprengstoff sein, der Wiederverwertung zu geführt wird.)
    Offiziell sind die Süßigkeiten und Getränke von zu Hause nur Beifang im Zuge der erhöhten Sicherheitskontrollen wegen dem „Amoklauf“, IRL führen SIE diese Kontrollen nur ein, um ein paar Euros mehr an überteuerten Süßwaren zu verdienen.
    Vielen Dank, [unwürdiger Scheißehaufen].
  7. Irgendein Blogger hat in den Raum geworfen das derartige Medienereignisse wie in diesem Kino immer Freitags passieren, und man sollte aufpassen was die Regierung unseres Mißtrauens am darauf folgenden Wochenende so beschlossen hat. Es gibt da auch ein passendes Wort für diese Form von Politik am Bürger vorbei, aber das fällt mir gerade dummerweise nicht ein.

 

*Kino Security Administration

Mobile Blogging Level 2

Um meinen Blog abzusichern habe ich diverse Tricks angewendet die es mir fast unmöglich machen von jedem mobilen Endgerät das ich verwende unkompliziert zu bloggen. Also hab ich mir gedacht, warum benutzt du nicht die WP hauseigene Funktion zum bloggen via Email. Funktioniert aber der Nachteil ist man kann nur Texte veröffentlichen.

Da es heute aber sinnvoll sein kann (zum Beispiel weil man auf einer Demo einen Knüppelbullen bei der Arbeit geknipst hat und Angst hat man könnte zum löschen des Fotos aufgefordert werden, oder schlimmer noch das Gerät wird beschlagnahmt) mal schnell ein Bild oder ein Video zu veröffentlichen suchte ich nach einer Alternative die auch die Veröffentlichung solches Materials ermöglicht. Und siehe da: Ich fand Postie.

Ein Plugin das den Betreff einer Email als Überschrift, den Inhalt als Artikel und angehängte Bild und Videodateien entweder einbettet oder als Textlink zum Download anbietet. Sogar Youtube und andere Anbieter können durch die simple Eingabe einer URL eingebettet werden. Alles in allem gibt es zahllose Konfigurationsmöglichkeiten für dieses äußerst nützliche Plugin.

Checkliste für mobiles Blogging:

  • Am besten einen eigenen Server über den man die volle Kontrolle hat.
  • Dort richten wir uns einen neuen POP3 Account ein der nur dem Zweck dient Emails für ein Blogposting zu Empfangen.
  • Wir denken uns ein sicheres Passwort aus.
  • Am besten richten wir uns auch eine Subdomain ein die wir nicht veröffentlicht haben um Spamposts auszuschließen.
  • Wir richten uns eine Emailadresse ala „sjT57dha@subdomain.meinedomain.de“ ein.
  • Wir leiten die Mails auf den zuvor erstellten exclusiven POP Account um.
  • Wir laden Postie von der WP-Plugin Seite
  • Wir installieren Postie über die WP Oberfläche
  • Wir konfigurieren Postie via WP-Einstellungen>Postie>Mailserver mit  den POP Zugangsdaten für den vorher erstellten Account (SSL wird unterstützt)(IMAP auch).
  • Wir stellen einen möglichst kurzen Intervall für die Postfachabfrage ein. (Bei mir sinds 10 Minuten) Emails sollten gelöscht werden da sie sonst nach jeder Abfrage erneut gepostet werden
  • Es ist möglich das Postie nur Postings von bestimmten Absendern akzeptiert. Für noch höhere Sicherheit kann man auch den verwendeten SMTP Server überprüfen.
  • Auch können verschiedene Nutzer unter ihrem Namen posten vorrausgesetzt es existiert ein Benutzerprofil mit der verwendeten Mailadresse.
  • Posts die via Email eingehen können einer bestimmten Kategorie zugeordnet werden ( bei mir „Unterwegs“), diese muss vorher wie bei WordPress üblich über Artikel>Kategorien erstellt werden.
  • Posts die via Email eingehen können mit Standardschlagwörtern versehen werden
  • Standardtitel sind ebenfalls möglich
  • HTML Code aus der Email wird im Post entsprechend interpretiert.
  • Wir verraten die Mailadresse niemandem.
  • Ab jetzt können wir von jedem Ort der Welt in Sekundenschnelle posten, von jedem Gerät das Emails versendet. Nach spätestens 10 Minuten ist der Artikel Online.

Dieses Verfahren ist ja schon ganz nützlich wenn man von Unterwegs mal was posten will, ne Sehenswürdigkeit oder sonstige Sensationen.

Aber man kann auch das nächste Level der Liveberichterstattung für Blogger erreichen.

Angenommen du gehst mit ein paar Freunden auf eine Demo, (Freiheit statt Angst,S21 oder sonstige Bürgerrechtsveranstaltungen auf denen mit Polizeigewalt zu rechnen ist) ihr habt natürlich euer Smartphone dabei. Dann können alle Fotos machen und per Email versenden an einen exclusiv für diese Demo eingerichteten Blog. Am besten sind die Fotografen an verschiedenen Stellen in der Demo damit derartige Vorfälle aus verschiedenen Perspektiven dokumentiert werden können. Sobald die Email versendet ist können die Cops oder wer auch immer nichts gegen die Veröffentlichung der Bilder unternehmen. Auf diesem Wege könnte man auch Webcams an Nazidemorouten automatisch bloggen lassen und was sonst noch so Emails versenden kann. Ultimativ wäre die Adresse einfach kurz vor der Demo zu veröffentlichen so das jeder Teilnehmer Fotos an den Blog (der nicht zwangsläufig unter der Domain der Email zu Hause sein muss) weiterleiten kann, das würde die Knüppelbullen bei der Ausübung ihres Hobbys stark beeinträchtigen kann ich mir vorstellen.

Naja ist nur sone Idee. Aber ich kann jetzt auf jeden Fall von Unterwegs bloggen 🙂

Und kommt mir jetzt nicht mit Twitter kann das auch, Foto und Hashtag und gut ist.
Bei Twitter weist du nie wann die dann mal was zensieren, den eigenen WordPressblog kann man im Internet gut verstecken wenns sein muss.

Murmeltiertag

Ehrlich Max, ich versteh dich. Ich wäre heute Morgen wegen ein paar Heise News fast vor Wut an meinen Cornflakes erstickt. Dass von irgendwelchen ahnungslosen vom Inkompetenz-Zentrum im Berliner Reichstag welche die Vorratsdatenspeicherung fordern, daran habe ich mich ja schon fast gewöhnt. Aber heute war auf heise.de wieder der Knaller zu lesen. Dort heisst es:

In dem Bericht, der heise online zugespielt wurde, wird der Bürgerprotest als „aggressive pan-europäische Kampagne“ gegen ACTA bezeichnet, die von einer demokratisch nicht legitimierten Internetgemeinde getragen werde.

aha, soso… weiter heisst es

Auf keinen Fall dürfe man dem Druck der Internetgemeinde nachgeben. Schließlich seien sämtliche Einwände gegen ACTA unbegründet.

es gab also zu keiner Zeit eine Gefahr für die Bevölkerung.

Wenn ACTA scheitere, sei dies die Schuld der Internet-Gemeinde.

Ich schätze mal damit kann die „Internetgemeinde“ gut leben.

Nun ist es schon ziemlich dreist fünfstellige Zahlen von Demonstranten, in Pan-Europa,
als demokratisch nicht legitimierte Internetgemeinde abzuwatschen. Dass die Demos immer aggressiver werden mag sich vielleicht schon durch die unheimliche Dreistigkeit und unfassbare Inkompetenz unserer Politiker erklären, die hinter verschlossenen Türen, sich so stark von Lobbyhuren der Industrie und Banken belabern lassen das sie selber Angst haben den Dump zu veröffentlichen weil er die innere Sicherheit gefährden würde

Äusserst interessant ist, das dieses Gejammer von einer demokratisch nicht legitimierten Organisation stammt: Der EU-Kommission 

Es bleibt also zu befürchten das uns auch weiterhin der ein oder andere Cornflake im Hals stecken bleibt. Alternativ könnte man auch einfach darauf verzichten während einer Mahlzeit Informationen aufzunehmen. Allerdings ist es äusserst wichtig, auch in Zukunft Informationen aufzunehmen, zu filtern und wenn möglich, die Kernaussage einem breiten Publikum zur Verfügung zu stellen damit unser Kampf – kein Kampf gegen Windmühlen wird.

Ich weise an dieser Stelle auch gerne noch auf die auch im selben heise Artikel verlinkte Infobroschüre (PDF) meiner Lieblingslobby der „digitalen Gesellschaft“ in Zusammenarbeit mit EDRI hin, aus der man wieder etwas Information extrahieren kann.

Abschließend noch ein Zitat aus Sunzi´s „Die Kunst des Krieges“:

Wenn du den Feind und dich selbst kennst, brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten.

Also, weiter gehts…

 

Kaum zu glauben

Das neue Jahr läutet gerade den zweiten Monat ein und man wünscht sich es wäre schon wieder vorbei. Unterschwellig mit dabei: die Hoffnung das an dem ganzen Mayakalender BS doch was dran ist und am 21.12. ein großer Knall das Trauerspiel hier beendet. Die Chancen stehen nicht schlecht, der Krieg im Iran ist gerade von der Planungsphase in die PR Abteilung weitergeleitet worden, die Zeichen sind nicht zu übersehen es riecht nach Krieg. Es stinkt.

Aber nicht nur IRL, nein auch im Cyberspace werden die sieben Siegel der Apokalypse geöffnet. Nach dem im Jahr 2011 die XXU schon durch das entfachen zahlloser Shitstorms auf sich aufmerksam gemacht hat (zu Copyberg, Fischer, Altmeier, Friedrich, Uhl, etc .-) geht die Partei nun in die Offensive und beschwört den Kampf der Kulturen.

Könnt ihr haben, hört man zwitschern. Widerstand wird zur Bürgerpflicht. Aber ich hab langsam die Faxen dicke. Ich weiss nicht mehr was ich machen soll. Ich bin Gefangener zwischen den Welten. Ich darf mir nicht die kleinste Sache zu schulden kommen lassen, kein Urteil, kein Verfahren, sonst bin ich meinen Job los. Mal ganz davon abgesehen davon dass hier wo ich wohne die APO eher dünn bis gar nicht aufgestellt ist.

Ich würde gerne ins Wendland fahren und demonstrieren, schottern, Widerstand leisten. Oder vor dem Schloß des Wulffen Prinzen meinen Schuh zeigen, ja werfen. Oder in einer großen Stadt mit gegen die 1000 Dinge protestieren die mir hier gefährlich auf den Sack gehen. Ich würde gerne etwas verändern, in die Politik gehen, aber wo? Wie?

Jeden Tag neue Hiobsbotschaften die mir die Galle hochkommen lassen in Radio und Fernsehen, worauf als erstes konzentrieren? Was tun? Ich muss doch arbeiten. Rund um die Uhr. Und ich muss mich irgendwie auch um meine Freundin und um meine Kinder kümmern. Es sind so viele Fronten überall mein Kopf dreht sich. Ich rede und rede aber wenige hören zu. Missionar sein in einer Gesellschaft die sich nicht für Politik interessiert ist auf Dauer frustrierend. Die Menschen interessieren sich nicht für ACTA, SOPA, VDS, HartzIV – sondern für Brainfuck TV, wer Dschungelkönig wird. Es ist zum heulen. Das einzige was ich machen kann ist mich ein bisschen im Netz aufzuregen und mir nen Stopp Acta Aufkleber ans Auto zu kleben. Für alles andere habe ich keine Zeit, kein Geld oder es ist schlicht und einfach zu gefährlich, denn ich glaube ich würde auf den Demos durchdrehen wenn ich sehe wie Cops unschuldige schlagen, dann würds Randale geben, Anzeigen, Anklagen, Urteile und ich bin am Arsch.

Friedlicher Protest ist heute fast nicht mehr machbar, denn die Art wie unsere Rechte überall in der Politik mit Füßen getreten wird weckt bei mir Zorn. Rasenden Zorn. Also bleibe ich lieber zu Hause, um mich zu schützen, um das bisschen was ich mir aufgebaut habe nicht zu gefährden. Und ich könnte heulen. Ich bin hilflos. Ich würde so gerne mehr tun aber ich weiß nicht wo. Oder wie. Ich sitze vorm Fernseher, vor Twitter und sehe überall auf der Welt immer mehr Menschen aktiv auch für meine Rechte kämpfen. Für die Zukunft meiner Kinder holen sie sich blutige Nasen, atmen Pfefferspray, kassieren Nierenhaken mit Gummiknüppeln, verlieren ihr Augenlicht. Und ich sitze hier und krieg meinen Arsch nicht hoch weil ich Angst hab durchzudrehen und alles zu verlieren. Es ist Krieg da draußen. Und ich geh nicht hin ;(

Aber ihr die ihr losgeht und kämpft genießt meinen großen Respekt. Ne ehrlich als ich neulich durch Gorleben gefahren bin und die X’e überall gesehen habe, hatte ich eine Gänsehaut. Historischer Boden. Ein Schlachtfeld.
Wo viele tapfere Menschen für ihre Rechte kämpfen. Unterdrückt von tausenden Bullen. Und ich Feigling sitze zu Hause und schau nur zu. Obwohl es genug zu kämpfen gibt. Empört bin ich, aber was jetzt?

ACTA? ACTA!

Max hat da mal eine Übersetzung des Posters von „la quadrature du net“ angefertigt. Ich finde es, trotz vorhandener Englischkenntnisse, auch wesentlich einfacher mir komplizierte Sachverhalte in meiner  Muttersprache  zu verinnerlichen. Also lesen. Kopieren. Verbreiten.

Noch mehr Informationen über ACTA und was man dagegen machen kann gibts hier.