Kofferbomben

Aus aktuellem Anlass die nächste Verschwörungstheorie aus meinem kränklichen Hirn:

Diese ganze Hysterie die durch vergessene Gepäckstücke auf Flughäfen und Bahnhöfen ausgelöst wird, verdanken wir einem mafiösen Zusammenschluss aus Bahnhofs- und Flughafenbetreibern weltweit.

Denn wenn man mal überlegt was früher mit vergessenen Gepäckstücken passierte,
(Sie wurden eingesammelt und bis zum Ablauf einer Frist eingelagert und dann, falls nicht abgeholt für nen Appel und ein Ei versteigert.) spart man mit der neuen Methode, den Flugplatz oder Bahnhof weiträumig abzusperren und dadurch ein oberkrasses Vehrkehrschaos und enorme Kosten auszulösen um dann das Gepäckstück von der BombSquad mittels Hochdruckwasserstrahl zu zerschneiden und dann wegzuwerfen, eine Menge Kohle.

Wenn man die Unterhaltungskosten für die tausenden  Quadratmeter Lagerfläche die vor 2001 für das unsinnige Lagern von Fundsachen verschwendet wurden global zusammenrechnet, kommt man auf ein Einsparungspotential in dreistelliger Millionenhöhe plus das Geld das man mit der neuen Vermietung an global operierende Fastfoodketten verdienen kann… Mann Mann Mann, da haben sich wohl ein paar Shareholder dran gesundgestoßen.

Wahrscheinlich werden die Kosten für die völlig irrsinnigen Polizeieinsätze auch noch auf die bedauernswerten Besitzer von verlorenen Gepäckstücken umgelegt, falls sie so leichtsinnig waren ein Identifikationsmerkmal am/im Gepäck mitzuführen. Eventuelle Regressforderungen von Fluggesellschaften und Netzbetreibern brechen einem Pauschaltouristen schnell das Genick.

Würde mich mal interessieren wieviel Mitarbeiter in Fundbüros in diesem Jahrtausend aufgrund der allgegenwärtigen „Gefährdung“ ihren Job verloren haben. Aber in Deutschland gibts ja jetzt Hartz4 das fängt diese bedauernswerten Individuen schon auf.

Noch interessanter währe eine Statistik wieviele der weltweit gesprengten Koffer tatsächlich Bomben oder ähnlich gefährliches enthielten. Spasseshalber aufgeschlüsselt welche der Bomben nicht von irgendeinem Geheimdienst zum Verschärfen der Überwachungsstruktur abgelegt wurden. Ich denke das bewegt sich so maximal im einstelligen Promillebereich. Wenn überhaupt.

</ironie>
Schöne neue Welt. Nicht vergessen: Immer Angst haben.

3D Drucker

Muhahaha, festhalten Leute, die amerikanische (USA) Regierung ist besorgt wegen mittels 3D Druckern hergestellten Schusswaffen. Die Australier auch. Heftig. Auch ich verspüre Angst. Aber nicht vor Waffen aus 3D Druckern, sondern eher vor Parlamenten die in Versuchung geraten wegen so einer gequirlten Karnickelkacke eine der Top Ten Technologien dieses Jahrtausends zu verbieten. In, ich schätze jetzt mal Pi mal Daumen,  3 Millionen Schlosserwerkstätten auf der ganzen Welt können viel stabilere, gefährlichere  Waffen gefertigt werden. Mal abgesehen von den Gigatonnen vorhandener Schusswaffen in der neuen Welt.

Ich halte mich nicht für auffällig paranoid, aber für mich ist diese Meldung ein Versuch der Industrie die Entwicklung von 3D Printern zu reglemtieren, vielleicht irgendeinen DRM Scheiss einzubauen. Denn wenn jeder sich zu Hause ganz einfach alle erdenklichen Kunststoffteile und in Zukunft auch Leiterbahnen und Metallkonstruktionen (Lasersintern) selber bauen kann, wird die Industrie in Zukunft von 3D Druck ähnlich ins Knie gefickt wie von Rossi und Focardos Fusionsreaktor.

Vielleicht schaffe ich es in meiner Lebenszeit ja doch noch mitzuerleben wie die Menschheit gewaltig uplevelt. Fehlt nur noch eine vernünftige Meerwasserentsalzung.
Und ein Weg den ganzen radioaktiven Abfall den wir bis heute produziert haben gefahrlos in die Sonne zu katapultieren. Achja und der Weltfriede, Religionsverbot und das Ernährungsproblem. Ich hoffe auf den Replikator. Bis dahin trinke ich eine Tasse Earl Grey, heiß. Live long and prosper ! 😉

LENR

Ein Licht am Ende des Tunnels ist in Sicht, aus dem weißen Rauschen des Internets erreichte mich via Fefe die Meldung das „halbwegs unabhängige Wissenschaftler“ die Funktion des Reaktors von Rossi und Focardi bestätigt haben, der Traum der kalten Fusion rückt also, nach zahllosen Enttäuschungen, in greifbare Nähe. Den Erfindern sei
falls das wirklich funktioniert angeraten, das eigene Auto abzuschaffen und nur noch unangekündigt öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Den einer mächtigen Industrie dürfte das Konzept gefährlich gegen die eigenen Interessen gehen.

In dem von Fefe verlinkten Artikel findet man eine Grafik die zeigt daß der italienische Reaktor alles was wir so an Energielieferanten zur Verfügung haben in den Schatten stellt.

Sogar Plutonium sieht gegen den e-cat alt aus, erst recht wenn mann das Endlagerproblem und die Halbwertszeiten mit in die Ursache-Wirkungsrechnung mit einbezieht. Den „Müll“ den der LENR produziert kann man sich gepflegt in Form von Dachrinnen und Fallrohren an das frisch renovierte Eigenheim nageln. Win Win Win Win.

Auch bei Wired gibt es über dieses Thema einen interessanten Artikel. Read me!

Wer keine Ahnung hat wo von ich hier eigentlich rede dem sei dieser Artikel hier von mir aus dem Januar 2011 nahegelegt.

Wikipedia zur kalten Fusion